AO

Frage: Was ist AO?

Antwort: Die Abkürzung AO heisst in der ausgeschriebenen, langen Form “alles ohne” und wird überwiegend in Bezug auf Gruppensex oder -> Gangbangs angewandt. Das Wort Kondom muss man sich bei AO noch hinzudenken, dann bedeutet beispielsweise ein “Gangbang AO” also konkret: Im Rahmen eines Gangbangs werden alle Sexualpraktiken ohne Gummi bis zur letzten Konsequenz praktiziert – von Anal- über Oral- bis hin zum Vaginalverkehr und zu einem AO gehört dann natürlich auch die Aufnahme von Sperma in die verschiedenen Körperöffnungen.

Einige Beispiele für AO Sex gibt es HIER »

Obwohl AO damit offensichtlich diverse gesundheitliche Risiken in sich birgt, argumentieren viele Teilnehmer solcher Veranstaltungen damit, dass es sich schließlich um eine natürliche Art Sex zu haben handelt.



12 Kommentare zu “AO”

  1. LOLO replied on :

    Natürlich wäre es nur, wenn Kinder dabei entstehen würden.

  2. CIP said on :

    AO in gangbangs ist dabei das Maß aller Dinge. Eine Fraue mit bis zu 20(!) Männern in Muschi und Arsch zu besamen!
    Das Risiko ist dabei gleich Null, sofern alle gesund sind. Voraussetzung ist ein ehrlich Teilnehmerkreis. Der kick ist natürlich nicht zu vernachlässigen.

  3. Besamer 666 commented on :

    Ich glaub´ es gibt für beide Seiten nix geileres alles ohne Kondom zu treiben. Wohl erst recht nicht wenn Mann bis zum Sch(l)uß seinen Spaß haben darf. Es ist schon grass was die Girlis aushalten müssen. Ich würde sofort mitmachen. Es gibt keinen schöneres Orgasmusinferno. Also, BESAMEN was das Zeug hält !!

  4. Ralf wrote on :

    Kleine Anmerkung: wenn man sich das Wörtchen Kondom hinzudenken würde, hieße die vollständige Abkürzung “AOK”. Und die würden das bestimmt nicht gut finden…

    Im Ernst: man kann die kondomfreie Erotik sicher genießen. Allerdings entspricht diese Aussage einer Halbwahrheit, denn niemand sollte “Russisch Roulette” spielen müssen. Wenn dann nur mit Menschen, die man kennt. Die Gesundheit sollte immer vorrangig sein.

  5. CIP wrote on :

    @Ralf:
    Niemand muss “Russisch Roulette” spielen, ist ja alles ungezwungen und freiwillig. Wer mal auf einer Gangbang-Party war und wo nahezu alle ohne Kondom eine einzige Frau in die Muschi besamem, der weiß wie geil das ist.
    Ich war per einer Party mit 20 Männern und einer Frau Anfang 20. Sie hat es genauso genossen wie die Männer. Diese Form von AO gangbang wird auch Schlammschieben in der Szene genannt.

  6. Georginger wrote on :

    Es ist ein gewisser Kick, dass bei einer AO Benutzung der Zuchtstute niemand weiß, wer der Vater eines eventuell dabei entstehenden Kindes ist. Beim AO wird idR nur die Vagina besamt. Anal und oral darf sie natürlich jederzeit von jedem benutzt werden (u.U. sogar vom eigenen Ehemann.) Ein besonderer Reiz besteht darin, dass der Cuckold (idR ein devoter Ehemann) entweder überhaupt keinen Geschlechtsverkehr mit der AO-Stute haben oder bestenfalls mit der Hand abgemolken werden darf. Seine Aufgabe besteht darin den Penis des Samenspenders in die Scheide seiner Ehefrau einzuführen und nach erfolgter Besteigung der Stute das überlaufende Sperma des Bulls aus der Vaginalöffnung seiner Ehestute auszulecken. Eine weiterführende Form ist, dass der Cuckold die Unterwäsche seines Bulls zu waschen hat. Die Ehestute trägt sowieso keine Unterwäsche mehr. So ist sie ständig unten offen und für jedermann “begreifbar”. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass jede Art von Hose aus dem ehelichen Haushalt entfernt wird. Will eine Ehefrau AO-Stute werden oder wird sie schlußendlich dazu gemacht, darf sie künftig nur noch Kleider oder Röcke tragen. Um einen fremden Bull anzulocken darf diese Kleidung selbstverständlich die Grenze des guten Geschmackes überschreiten. Es gilt selbstredend auch hier: No Underwear. Des Rest der Kleidung sollte natürlich dem Anlass angemessen sein.

  7. Pit thought on :

    AO Sex ist eines der meist gesuchten Sexpraktiken, auch in Berlin. Wir bei uns etwas zu 2/3 gesucht. Ich denke auch, das es wohl besonders antört, seinen Riemen in eine besamte V…. zu stecken.

  8. Simone und Dirk thought on :

    @Ralf

    Wir sind seit nun ziemlich langer Zeit aktive Teilnehmer von AO-Treffen und “kondomfrei” heisst nicht gleich “Russisch Roulette”. Die meisten anderen Teilnehmer sind verantwortungsbewußt und lassen sich regelmäßig testen.

  9. Death the Kid wrote on :

    @CIP wie “geil” es jemand findet oder ob Frau es genießt (was bei einem Gang Bang glaube ich logisch ist, dass sie das tut wenn sie schon freiwillig dabei ist,.. da es andernfalls nämlich Vergewaltigung wäre, bla bla bla etc. etc. etc…. >_>) hat nichts damit zu tun, dass es zu mehr als nur ungewollte Schwangerschaften für die weibliche/n Teilnemherin/en kommen kann. Wenn einer von den Herren, oder die Damen selbst, eine ernsthafte Krankheit haben die durch GV übertragen werden kann, sind alle Teilnehmer anschließend mit dem Virus/Bakterium/etc. infiziert und verbreiten es fröhlich weiter.

    Demnach muss man schon ein absoluter Trottel und ein massives Arschloch sein, wenn man nicht auf die Gesundheit achtet obwohl man weiß, dass du/eine teilnehmende Person krank ist. Jede solche Person
    verdient es absolut krank zu werden und sollte daran gehindert werden, jemals wieder Sex zu haben (je nach dem wie lange die Krankheit anhält…. von daher viel Spaß mit sowas wie HIV oder Hepatitis C). (눈_눈)

  10. admin said on :

    Es empfiehlt sich ein Aufklärungstermin beim örtlichen Gesundheitsamt – wenn man offen und die direkt die richtigen Fragen stellt, bekommt man höchst erstaunliche Antworten. Aus eigener Erfahrung: Das ist sehr erhellend.

  11. Pit replied on :

    Was passiert denn rechtlich bei AO, wenn ein Kind entsteht?

  12. Friedrich said on :

    AO ist das geilste.
    Wir haben einen kleinen Privatkreis. 6 Paare.
    Wirkennen uns schon seid 10 Jahren und machen alles AO
    auch in alle Löcher und auch unter den Männern (Bi)

Verfass einen Kommentar

Currently you have JavaScript disabled. In order to post comments, please make sure JavaScript and Cookies are enabled, and reload the page. Click here for instructions on how to enable JavaScript in your browser.